DAX-Strategie – nervig, aber ohne Verluste

chart-16082016-0025-DAX Index Future.png

Der DAX-Future sprang morgens über die 10735 Punkte – also haben wir eine Longposition eröffnet. Die war schnell bei +-0 abgesichert, wo wir dann auch ausgestoppt wurden. Das Tageshoch wurde dann nicht mehr überschritten – und damit auch keine weitere Longposition eröffnet.

Diese Strategie ist sicher langweilig, nervig vielleicht auch – vermeidet aber Verluste. Und da wir relativ weit oben sind im DAX, ist das Handeln nach dieser (Trendfolge)Strategie das mit Abstand risikoärmste Vorgehen, das man sich denken kann. NUR wenn der DAX-Future richtig abhebt, dann sind wir voll dabei.

Verpassen wir mal einen Trend – egal, Sicherheit geht in solchen Börsenphasen vor Spielerei und hektischer Spekulation. wie schon mal geschrieben – die Verluste überlasse ich anderen.

Standardfrage zur Standardstrategie – wie geht’s morgen weiter? Richtig! Longposition eröffnen, wenn der DAX-Future über das heutige Hoch von 10804 Punkten steigt. Und dann – wie langweilig – incl. Gebühren bei +-0 absichern. Und wenn das nicht klappt (kommt aber nur selten selten vor!) – dann haben Sie sich VORHER eine Summe gesetzt, die Sie riskieren. Eine SUMME! Und wenn die aufgebraucht (verloren) ist, dann wird die Position geschlossen.

Übrigens: Es ist eine relativ einfache und erfolgreiche Trendfolge-Strategie auf den DAX. Ich lege Wert auf solche DAX-Handelssignale wie das Longsignal vom 7. Juli – die werden dann per Trendfolge und Nachziehen des Gewinnsicherungs-Stoploss in dicke Gewinne umgesetzt. Alle anderen Signale versuche ich ohne Verluste zu meistern.

Viel Spass morgen – mit unserem Dachs – DAXX 😉

Advertisements