Eine erfolgreiche Woche liegt hinter uns!

Einmal mehr hat mein Lieblingswerkzeug „Watchdog“ gezeigt, was er kann – die vergangene Woche war für das Daytrading im DAX einfach „Klasse“ und hat richtig Spaß gemacht. Richtig schöne Signale waren dabei. In einer Zeit, in der mit mittel- und langfristigen Aktieninvestments nicht mehr viel zu holen ist, gibt uns das Daytrading ein optimales Werkzeug in die Hand, im kurzfristigen spekulativen Bereich ein wenig Geld zu verdienen. Unten wie (fast) immer die Handelssignale der letzen Woche, realtime ermittelt vom BDDStrategyWatchdog und dem von mir bevorzugt genutzten Handelssystem „FAST“ („Schnell“) im 15-Minuten-Chart. (Aktuell ist die Version 5.86, die viele weitere kleine Verbesserungen und  – hier ausgeblendete – neue Details enthält).

Heute eine kleine, aber sehr interessante Buchempfehlung: „“Die Kreatur von Jeckyll Island“ – die Geschichte der FED, der privaten (nicht-staatlichen!) Zentralbank der USA: Eine Kette von Betrügereien zu Lasten der USA und der Amerikaner, als deren Produkt bis heute die private FED Dollars erzeugt und somit dem Staat jegliche Möglichkeit nimmt, staatliches Geld herauszugeben. SEHR lesenswert, auch für den Laien leicht verständlich, eine genau recherchierte Arbeit – mein Lesetipp für die kommende Zeit. Auch, um zu verstehen, warum dieses Geldsystem nicht unendlich weiterbestehen kann! (Cover anklicken…….)

Wie immer herzlichen Dank für Ihr Interesse – und weiterhin viel Erfolg mit Börse und DAX!

Bertram Dobrick

 

Hier die Intraday-Charts des Watchdog der vergangenen Woche:

11.JPG

10.JPG

09.JPG

08.JPG

07.JPG

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s