Watchdog mit Swing-Trading (5-Minuten)

In den nächsten Tagen gibt es zum ersten Mal den 5-Minuten-Joker aus dem Test des Watchdog.

Im Gegensatz zu den bisherigen Systemen handelt es sich bei diesem System um ein Handelssystem, das versucht, die Extrempunkte des DAX intraday im 5-Minuten-Timeframe zu ermitteln und gewinnbringend zu handeln.

In Kürze: Ermittlung von möglichen Hoch- und Tiefpunkten im DAX. Am Extrempunkt erfolgt das Open der Position. Die Position besteht immer aus zwei Teilen. Jede Teilposition erhält ein eigenes Stoploss sowie einen eigenen Take-Profit.

Optimal: Wenn die erste Teilposition mit Gewinn geschlossen wird, ändern Sie das Stoploss der zweiten Teilposition auf +-Null.

Diese Strategie ist hochspekulativ, liefert aber teilweise wirklich erstaunliche Ergebnisse. Sie sollten diese Strategie niemals unbeaufsichtigt  handeln bzw. automatisiert handeln lassen. Sie sollten dieses System ständig im Auge behalten und beobachten.

Ein Trade dieser Position von heute, Freitag, 16.03.2018:

20180316_swing-trade.JPG

Solche Treffer kommen öfter vor und sind keine seltene  Ausnahme. Wie bei jedem Handelssystem gibt es auch hier Fehlsignale. Dagegen werden wie bei allen Systemen Stoploss-Marken gesetzt. Die Ergebnisse dieser Swing-Strategie sind aber besser als die des rechten m5-Systems. Dieses entfällt in der kommenden Version ersatzlos.

20180316_swing-trade-description.JPG

Diese Strategie fasziniert durch teilweise unglaubliche Signale und den daraus abgeleiteten Kurszielen (Take-Profits). Für Trader, die richtig Spaß haben wollen und dazu noch teilweise tolle Signale live erleben und handeln möchten.

Herzliche Grüße aus Lima und wie immer viel Erfolg, Gewinne und Spaß!

Bertram Dobrick 

PS: Haben Sie Fonds? Aufgepaßt! Die EU plant, Ihnen im Falle eines Crashs den Verkauf Ihrer Fondsanteile zu verbieten: „Bei einem Börsencrash: EU-Behörden planen Entmündigung der Fondsanleger. Aprilscherz? Nein – nur EU-Wahnsinn! (LINK)

Advertisements