M5-Supertrades – Swingtrading Teil 2

Es geht weiter mit dem zweiten Teil – mit den Charts und Trading-Signalen des rechten 5-Minuten-Systems aus dem BDDStrategyWatchdog. Zuerst ein aktueller Chart, nämlich der von gestern, Freitag, 26.10.2018 – auch mit schönen Trades 🙂 – ein toller Tag!!!!

20181026_m5rechts.JPG

10.50 Uhr ein Longsignal, das zwar in den Gewinn lief, aber dann mit Verlust ausgestoppt wurde, weil der DAX wieder nach unten drehte. Um 14.30 Uhr ein Short, nach dem der DAX fast sofort wieder nach oben drehte. Das waren zwei Beispiele dafür, warum ich immer wieder empfehle, bei diesem System am Rechner zu bleiben und es NICHT unbeaufsichtigt automatisiert handeln zu lassen. — Ok, aber dafür kam dann gleich der erste kleine Knüller: Short um 14:50 Uhr – hier wurde auch nichts ausgestoppt, das war ein schöner Gewinn. 16:10 Uhr ein erster zaghafter Long-Versuch – nach ein paar Punkten im Gewinn drehte der DAX wieder nach unten – in den letzten Wochen nichts außergewöhnliches mehr. Aber dann, im zweiten Anlauf, kam der Super-Dooper-Monstertrade: LONG 17 Uhr, praktisch am Tiefpunkt. Erster Take-Profit durch den Watchdog 17:20 Uhr, der zweite Teil der Position wurde um 18:50 kassiert – schade, daß es nicht für einen 300-Punkte-Trade gereicht hatte. Aber fast 🙂

Nachtrag am Sonntag: Für die wirklichen Trader unter Ihnen: Wenn Sie so einen Trade wie den Long von Freitag 17 Uhr haben: Sie sehen ja im Chart des Watchdog, wo die Take-Profits liegen. Wenn ein Trade derart durch die Decke geht, dann lohnt es sich, in der TradingStation die TPs zu löschen und für einen derartigen Trade dann die SL-Marken manuell nachzuziehen. VORSICHT: Ab dem Zeitpunkt müssen Sie den Trade manuell weiterhandeln, da der Watchdog ihn dann nicht mehr weiterhandelt!!!!!!

Es geht weiter mit den alten Signalen vom August:

20180813_m5rechts.JPG

13. August 2018: Nur ein kleiner Short um 16:15 Uhr – und ein kleiner Gewinn. Klein, aber ein Gewinn. Aber wie so oft – der Watchdog trifft die Extrempunkte (Hochs und Tiefs) im DAX oft erstaunlich genau. Na ja – steckt auch (seeeeeeeeehr) viel Arbeit drin.

 

20180814_m5rechts.JPG

14.08.2018: Kurz gesagt – dieser Tag war ein wirklicher Flop. Alle Einstiege waren Mist – der Chart sagt alles. Ok, schauen wir, wie es die Zeit danach weiterlief!

Am 15.08.2018 – Ruhe. Der Watchdog mußte sich erst einmal erholen von den Signalen des Vortages. Kein Signal.

Und weiter geht es:

20180816_m5rechts.JPG

16.08.2018: Gleich zu Handelsbeginn der einzige Trade des Tages – ein kleiner Short, ein kleiner Gewinn. Die Position wurde vom Hund nicht ausgestoppt, wer aber (wie immer von mir empfohlen!) manuell handelt, hätte diese Position wahrscheinlich mit kleinem Verlust geschlossen.

Weiter geht’s mit dem folgenden Chart vom 17.08.2018:

20180817_m5rechts.JPG

Insgesamt also eine anspruchsvolle, aber auch erfolgreiche Woche für dieses 5-Minuten-DAX-intraday-Handelssystem. Gute und teilweise unglaubliche Entries. Für mich inzwischen das wichtigste System – weil ich online bin, wenn der Watchdog handelt.

Ich wiederhole für alle diejenigen, die glauben, daß sie mit dem Watchdog in einer Woche Millionär werden können und die dann gleich mit Positionsgrößen von 10, 20 oder gar 50 Lots (bei FXCM 1 / 2 / 5 € pro DAX-Punkt) bei kleinem Startkapital anfangen: Vorsicht, das geht in die Hose. Und hier noch einmal der Tipp vom letzten Mal:

„Eine Positionsgröße für ein Handelssystem ist dann ideal für den Trader, wenn er den Watchdog gelassen handeln läßt und nicht andauernd nachschaut, wie viel Gewinn oder Verlust aufgelaufen ist“.

Kommende Woche geht es weiter…….. ich freue mich auf Ihren Besuch hier bei WordPress!

Nehmen Sie sich das zu Herzen – auf gute Trades und Big Profits!

Herzliche Grüße aus Lima in Peru,

Bertram Dobrick

 

Advertisements